Das Biathlon- Team der ARD

Das Biathlon- Team der ARD

Sie fiebern vor der Kamera mit, kommentieren die Rennen und ordnen die Leistungen der Athleten mit sachlichen Analysen ein - das Biathlonteam der Sportschau.

Biathlon-Team Kati Wilhelm

Die Olympiasiegerin analysiert seit 2010 die Weltcuprennen der Biathleten an der Seite von Michael Antwerpes. Sie bringt das Renngeschehen und die Leistung der Sportler auf den Punkt. "Es ist schön, auch nach der aktiven Laufbahn nah am Biathlon dran zu sein und den Zuschauern den Sport noch näher zu bringen."

Die Olympiasiegerin analysiert seit 2010 die Weltcuprennen der Biathleten an der Seite von Michael Antwerpes. Sie bringt das Renngeschehen und die Leistung der Sportler auf den Punkt. "Es ist schön, auch nach der aktiven Laufbahn nah am Biathlon dran zu sein und den Zuschauern den Sport noch näher zu bringen."

Als ARD-Moderator begleitet er die Skijäger seit 12 Jahren bei ihren Rennen durch dick und dünn. "Der Reiz dieses Sports ist die einzigartige Kombination aus Ausdauer und Präzision. Für mich persönlich ist es immer wieder sehr angenehm zu sehen, wie bodenständig die Biathleten trotz ihrer Erfolge geblieben sind."

Jessy Wellmer ist während und nach dem Rennen hautnah am Geschehen. Sie bekommt die Trainern am Schießstand und die Athleten direkt nach dem Rennen ans Mikrofon. "Ich bin erst seit diesem Winter dabei und lerne andauernd dazu. Die Sportler machen es mir aber extrem leicht. Ich habe selten so nette und offene Athleten interviewt wie beim Biathlon. Das macht dann natürlich noch mehr Spaß."

Christian Dexne kommentiert das Renngeschehen aus der Reporterkabine im Stadion: "Als ich 2001 zum ersten Mal als Reporter beim Biathlon war, gewann Magdalena Forsberg vor Andrea Henkel und Uschi Disl. Die Namen haben sich inzwischen geändert, meine Begeisterung für den Sport ist von Jahr zu Jahr größer geworden. Die Ausdauersportart Langlauf und die Präzisionssportart Schießen gleichzeitig zu beherrschen, ist fast schon ein Kunststück. Trotz des hohen Stellenwerts im Winter sind die Sportler nicht abgehoben. Sie wissen, wie wichtig auch die Fans für den Sport sind, und nehmen sich Zeit für sie. Auch wenn das selbstverständlich klingt, ich weiß, dass es in anderen Sportarten nicht so ist."

Wilfried Hark kommentiert im Wechsel mit Christian Dexne das Renngeschehen. Seit Olympia 92 ist er dabei, damals hat Antje Misersky in drei Rennen drei Medaillen gewonnen hat. "Es war noch keine Sekunde langweilig, ein faszinierender Sport. Sehr viele knackige kurzweilige Wettkampfarten, wo man Gesichter und Muskeln sieht, der Kampf Frau gegen Frau, Mann gegen Mann und jeder kann das Geschehen anhand der Grafiken mitverfolgen."

In der Regie sitzt Rainer Rosenbaum. Er ist für das Weltbild oder die nationalen Bilder (ARD), die über den Bildschirm flimmern zuständig. "Ruhpolding 1998 war mein erstes Rennen, das ist gemacht habe. Es ist eine Sportart, wo nicht einer alleine unterwegs ist. Das ist auch eine Herausforderung für mich als Regisseur, im richtigen Moment, die richtigen Bilder einzufangen. Das macht absolut Spaß."

Stand: 02.03.2017, 15:13 Uhr

Darstellung: