Aktuelle Sportnachrichten, Berichte, Liveticker, Videos, Ergebnisse, Tabellen, SPORTSCHAU |

Mehr Sport kompakt

DEL bestraft Torverschieben mit Tor

Iserlohn Roosters' Torhüter Mathias Lange pariert einen Penalty

In der Deutschen Eishockey Liga gibt es ab sofort einen Straftreffer, wenn ein Keeper absichtlich bei einem Konter des Gegners sein Tor verschiebt. Bisher hatte es in solchen Situationen nur einen Penalty gegeben. Die Regeländerung greift auch, wenn ein Torhüter seine Maske abstreift. Die bisherige Regel war zuletzt in den Fokus gerückt: Keeper David Leggio von Red Bull München hatte in der Partie gegen die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven absichtlich sein Tor verschoben, um einen Penalty zu erzwingen. Diesen verschossen die Norddeutschen beim Stand von 1:1 und verloren danach noch 2:5. Leggio bekam von der DEL wegen grob unsportlichen Verhaltens eine Geldstrafe.

Keine positiven Nachtests bei Winter-Olympia 2006

Bei den Nachtests zu den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin hat es keine positiven Nachtests gegeben. Das teilte das Internationale Olympische Komitee am Mittwoch (13.12.17) mit. "Das IOC bestätigt, dass die Analysen aller bei den Winterspielen genommener Proben abgeschlossen ist und daraus keine positiven Fälle resultierten", hieß es in einer Stellungnahme.

Schwingenschlögl schwimmt deutschen Rekord

Brustschwimmer Fabian Schwingenschlögel bei den Deutschen Meisterschaften 2017

Brustschwimmer Fabian Schwingenschlögl (Nürnberg) hat für den ersten deutschen Rekord bei den Kurzbahn-Europameisterschaften in Kopenhagen gesorgt. Der 26-Jährige schlug am Mittwoch im Vorlauf über 50 m Brust nach 26,22 Sekunden an und blieb damit 15 Hundertstelsekunden unter der vier Jahre alten Bestmarke des Esseners Hendrik Feldwehr.

Australian Open - Wildcard für Asarenka

Wiktoria Asarenka

Die zweimalige Australian-Open-Siegerin Victoria Asarenka hat eine Wildcard für das erste Grand-Slam-Turnier der Saison erhalten. Das teilten die Organisatoren am Mittwoch in Melbourne mit. Die ehemalige Weltranglisten-Erste aus Weißrussland hat wegen eines Sorgerechtsstreits um ihren kleinen Sohn zuletzt im Sommer in Wimbledon gespielt.

Packers-Quarterback Rodgers vor NFL-Comeback

Aaron Rodgers

Quarterback Aaron Rodgers kehrt knapp zwei Monate nach seinem Schlüsselbeinbruch in den Kader der Green Bay Packers zurück. Rodgers könnte bereits im nächsten NFL-Spiel bei den Carolina Panthers zum Einsatz kommen. Green Bay hat mit einer Bilanz von 7:6 immer noch Chancen, die Play-offs zu erreichen. In den acht Spielen ohne Rodgers holte Ersatzmann Brett Hundley vier Siege für die Packers, kassierte aber auch vier Niederlagen.

Fußball kompakt

DFB-Spieler: Je 350.000 Euro für WM-Titel

DFB-Logo

Sollte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland ihren Titel erfolgreich verteidigen, erhält jeder Spieler eine Prämie von 350 000 Euro. Diese Zahl gab der DFB am Mittwoch bekannt. Im Vergleich mit 2014 wären das jeweils 50 000 Euro mehr: Beim Titelgewinn in Brasilien kassierten die 23 Profis die bisherige Rekordsumme von 300 000 Euro.

Klub-WM: Gremio Porto Alegre erster Finalist

Gremio Porto Alegre ist der erste Finalist bei der Fußball-Klub-WM in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Der brasilianische Copa-Libertadores-Sieger gewann am Dienstag in Al Ain sein Halbfinale gegen den CF Pachuca aus Mexiko nach Verlängerung mit 1:0 (0:0). Everton erzielte in der 95. Minute das Tor des Tages, Pachucas Victor Alfonso Guzman sah nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot (110.). Der Endspielgegner von Porto Alegre wird am Mittwoch zwischen Champions-League-Sieger Real Madrid mit Weltmeister Toni Kroos und Gastgeber Al Dschasira ermittelt.

Ribéry-Prozess um Provisionsforderung vertagt

Proträt von Franck Ribéry

Der Streit zwischen Franck Ribéry vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München und dem ehemaligen Spielerberater Bruno Heiderscheid geht in die Verlängerung. Das Landgericht München I vertagte am Dienstag die Entscheidung über eine Provisionsforderung Heiderscheids über 3,45 Millionen Euro auf den 16. Januar 2018. Grund dafür war, dass Kläger Heiderscheid nicht vor Gericht erschienen war. Wie es hieß, habe Heiderscheid wegen mehrerer Flugausfälle in Brüssel nicht zur Verhandlung erscheinen können.

Darstellung: